B2.4.2 Passato remoto


Das „Passato Remoto“ ist eine Zeitform in der italienischen Grammatik, die für abgeschlossene Handlungen in der Vergangenheit verwendet wird. Im Deutschen entspricht es in etwa dem Präteritum oder der einfachen Vergangenheit. Hier ist eine Erklärung des „Passato Remoto“ auf Deutsch:

Das „Passato Remoto“ wird in der Regel für Handlungen verwendet, die in der Vergangenheit abgeschlossen sind und keine direkte Verbindung zur Gegenwart haben. Es wird oft in schriftlichen Texten und in der literarischen Sprache verwendet. Im gesprochenen Italienisch wird stattdessen häufig das „Passato Prossimo“ verwendet, um über vergangene Ereignisse zu sprechen.

Die Konjugation des „Passato Remoto“ variiert je nach Verbkonjugation. Hier sind Beispiele für die Konjugation des Verbs „parlare“ (sprechen) im „Passato Remoto“:

  • io (ich) parlai
  • tu (du) parlasti
  • lui/lei (er/sie) parlò
  • noi (wir) parlammo
  • voi (ihr) parlaste
  • loro (sie) parlarono

Bitte beachte, dass es auch unregelmäßige Verben im „Passato Remoto“ gibt, die eigene Konjugationsmuster haben.

Hier sind einige Beispielsätze im „Passato Remoto“:

  • Io parlai con Marco ieri. (Ich sprach gestern mit Marco.)
  • Tu studiasti molto per l’esame. (Du hast viel für die Prüfung gelernt.)
  • Lei partì per le vacanze la settimana scorsa. (Sie ist letzte Woche in den Urlaub gefahren.)
  • Noi mangiammo una pizza deliziosa. (Wir haben eine köstliche Pizza gegessen.)
  • Voi visitaste il museo la scorsa estate. (Ihr habt das Museum letzten Sommer besichtigt.)
  • Loro vinsero la partita. (Sie haben das Spiel gewonnen.)

Das „Passato Remoto“ wird vor allem in der italienischen Literatur und in historischen Texten verwendet. Im Alltag ist das „Passato Prossimo“ die gängigere Zeitform, um über vergangene Ereignisse zu sprechen.