C1.6.8 Paola Cortellesi, David di Donatello


Carissimi tutti,
il David di Donatello è un prestigioso riconoscimento e nel 2018 un’attrice e regista oggi molto molto famosa ha fatto questo monologo. Sotto il testo in tedesco e in italiano.

Guten Abend. Heute Abend habe ich hier eine kleine Liste wertvoller Worte. Es ist beeindruckend zu sehen, wie in unserer Sprache einige Begriffe, die im männlichen Geschlecht ihre legitime Bedeutung haben, wenn sie ins Weibliche dekliniert werden, plötzlich eine andere Bedeutung annehmen, sich radikal ändern und zu einem etwas zwielichtigen Gemeinplatz werden, der bei genauerer Betrachtung immer derselbe ist, nämlich eine leichte Anspielung auf Prostitution. Ich gebe euch ein Beispiel: Ein höfischer Mann, ein Höfling, ein Mann, der am Hof lebt. Eine Höflinge, eine… eine Prostituierte. Ein Masseur, ein Physiotherapeut, eine Masseuse, eine Prostituierte. Ein Mann vom Volk, ein Straßenmann, eine Frau vom Volk, eine Prostituierte. Ein hilfsbereiter Mann, ein freundlicher und fürsorglicher Mann, eine hilfsbereite Frau, eine Prostituierte. Ein Spaziergänger, ein Mann, der geht, eine Spaziergängerin, eine Prostituierte. Ein Mann mit Vergangenheit, ein Mann, der ein Leben geführt hat, das in einigen Fällen nicht besonders ehrlich war, aber es wert ist, erzählt zu werden, eine Frau mit Vergangenheit, eine Prostituierte. Eine Klingel, das Geräusch eines Telefons, eine Klingel, nun, das sage ich nicht einmal, das sage ich nicht. Ein Mann von Welt, ein Gentleman, eine Frau von Welt, eine Prostituierte. Einer, der schlägt, ein Tennisspieler, der den Ball serviert, eine, die schlägt, das sage ich nicht einmal. Ein guter Mann, ein fröhlicher Mann, ein Spaßvogel, eine fröhliche Frau, eine Prostituierte. Eine tote Katze, eine verstorbene Katze, eine tote Katze, eine Prostituierte. Ein Huf, ein Schuhwerk auf dem Land, ein Huf, hier höre ich auf. Diese Liste habe nicht ich erstellt, diese Liste hat ein Mann erstellt, den ihr sicherlich kennt, er heißt Stefano Bartezzaghi, Professor Stefano Battezzati, der ein Rätsellöser, ein Journalist, ein großer Sprachexperte ist. Danke, Bartezzaghi, dass du diese Liste der Ungerechtigkeit erstellt hast. Ich als Frau höre das mein ganzes Leben lang und habe es nie bemerkt, und heute Abend möchte ich nicht die Frau sein, die sich beschwert, die klagt, weit entfernt von mir, aber sicherlich sind auch wir Frauen im Lexikon ein wenig diskriminiert, diesen Hauch von Diskriminierung spüre ich, ich bemerke es, aber glücklicherweise sind es nur Worte. Sicher, wenn Worte die Übersetzung von Gedanken wären, dann wäre es ernst. Aber zum Glück sind es nur Worte, ich meine, wenn Worte die Übersetzung von Gedanken wären, wäre es wirklich ein Albtraum, ein Albtraum von klein auf, ja, im Kindergarten könnte ein kleiner Junge anfangen zu denken, dass Mädchen weniger wichtig sind als er, als Teenager im Missverständnis aufwachsen, dass Mädchen irgendwie sein Privatbesitz sind, und dann als Erwachsener ist es nur eine Hypothese, aber wenn das so wäre, könnte er denken, dass es richtig ist, dass seine Kolleginnen weniger bezahlt werden, und zu diesem Zeitpunkt würde es ihm nicht einmal schlimm erscheinen, sie zu beleidigen, zu verspotten, zu berühren, zu begrapschen, wie man es mit reifem Obst macht, um Milchkühe zu kontrollieren. Wenn das so wäre, könnte es sogar gefährlich werden, ja, ja, eine erwachsene Frau oder auch eine sehr junge Frau könnte von dem Mann angegriffen, geschlagen, entstellt werden, den sie liebt, jemand, der sie so sehr liebt, dass er denkt, dass sie und auch ihr Leben sein Eigentum sind, sein Eigentum, und daher kann er damit machen, was er will, aber es sind nur Worte, zum Glück nur Worte, natürlich, aber wenn Worte wirklich die Übersetzung von Gedanken wären, könnten wir eines Tages unglaubliche Behauptungen hören, sinnlose und beleidigende Sätze wie diese: „Bravo, du bist eine Frau mit Eier!“ „Ich frage mich, was sie getan hat, um zu arbeiten!“ Natürlich, auch sie, aber wenn sie so herumläuft… „Du solltest froh sein, wenn sie dich anschauen.“ „Lass es sein, das sind Männerdinge.“ „Du hast danach gesucht, du hast danach gesucht.“ Zum Glück, zum Glück sind es nur Worte, Worte, und es ist eine Erleichterung zu wissen, dass bei uns all das nie passiert ist.

Buonasera. Questa sera ho qui un piccolo elenco di parole preziose È impressionante vedere come nella nostra lingua alcuni termini che al maschile hanno il loro legittimo significato, se declinati al femminile assumono improvvisamente un altro senso, cambiano radicalmente diventano, diventano un luogo comune un po‘ equivoco che poi a guardar bene è sempre lo stesso ovvero un lieve ammiccamento verso la prostituzione. Vi faccio vi faccio un esempio un cortigiano maschile un cortigiano un uomo che vive a corte una cortigiana una una, una m******* una m*** un massaggiatore un kinoterapista una massaggiatrice una m******* un uomo di strada, un uomo del Popolo, una donna di strada una m******* un uomo disponibile, un uomo gentile e premuroso, una donna disponibile una mignotta un passeggiatore un uomo che cammina, una passeggiatrice una m******* un uomo con un passato Ecco un uomo con un passato è un uomo che ha avuto una vita in qualche caso non particolarmente onesta, ma che vale la pena di raccontare una donna con un passato una m******* uno squillo il suono del telefono una squillo, beh non la dico nemmeno non la dico, un uomo di mondo un gran signore, una donna di mondo una gran m******* uno che batte un tennista che serve la palla, una che batte dico neanche questa, un buon uomo un uomo allegro un buontempone una donna allegra una m******* un gatto morto un felino deceduto una gatta morta una m******* uno zoccolo, una calzatura di campagna una z****** ecco questo elenco non l’ho fatto io, questo elenco l’ha scritto un uomo pensate sia un uomo si chiama Stefano Bartezzaghi il professor Stefano Battezzati che è un enigmista, un giornalista un grande esperto di linguaggio. Grazie Bartezzaghi per aver scritto questo elenco di ingiustizia e io che sono donna le sento da tutta la vita e non me ne ero mai accorta, e questa sera non voglio fare la donna che si lamenta, che recrimina, lungi da me, peró certo anche nel lessico noi donne un po‘ discrimnate lo siamo, quel filino di discriminazione io lo avverto, lo percepisco, però, per fortuna sono soltanto parole. Certo se le parole fossero la traduzione dei pensieri beh allora sarebbe grave. Però per fortuna sono soltanto parole, cioè, se le parole fossero la traduzione dei pensieri sarebbe proprio un incubo, un incubo fin da piccoli, eh sì all’asilo un bambino maschio potrebbe iniziare a maturare l’idea che le bambine siano meno importanti di lui, da ragazzo crescere nell’equivoco poiché le ragazze siano in qualche modo di sua proprietà privata e poi da adulto è solo un ipotesi, ma se fosse così potrebbe pensare sia giusto che sul lavoro le sue colleghe vengono pagate di meno e a quel.punto non gli sembrerebbe grave neppure offenderle, deriderle toccarle, palpeggiarle come si fa con la frutta matura, per controllare le mucche da latte. Se fosse così potrebbe anche diventare pericoloso, sì sì una donna adulta o anche giovanissima potrebbe essere aggredita, picchiata, sfregiata dall’uomo che l’ama, uno che l’ama talmente tanto da pensare che lei e anche la sua vita sono roba sua, roba sua e quindi può farne quello che vuole, ma sono soltanto parole per fortuna soltanto parole per carità, ma se davvero le parole fossero la traduzione dei pensieri un giorno potremo sentire affermazioni che hanno dell’incredibile frasi offensive e senza senso come queste: Brava sei una donna con le palle!Chissà quella che ha fatto per lavorare! Certo anche lei però se va in giro vestita così…, dovresti essere contenta se ti guardano, Lascia stare Sono cose da maschi, te la sei cercata te la sei cercata per fortuna per fortuna sono soltanto parole parole ed è un sollievo sapere che da noi tutto questo non è mai accaduto.